Dortmund trennt sich von Trainer Tuchel

Die monatelangen Differenzen sind offensichtlich nicht auszuräumen. "Der BVB hatte mit Thomas Tuchel zwei erfolgreiche Jahre, in denen die sportlichen Ziele erreicht wurden". Zuletzt gab es unterschiedliche Auffassung zwischen Trainer und BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bei der Frage, ob die Champions-League-Partie gegen Monaco nur einen Tag nach dem Sprengstoffanschlag auf den Teambus hätte ausgetragen werden dürfen.

So etwas gehört geklärt in den eigenen vier Wänden und nicht öffentlich.Profilneurose kann fatale negative Auswirkungen gerade in einer AG hervorrufen und damit ist in diesem Fall nicht ex Trainer Thomas Tuchel vom BVB gemeint, der auf eine super Arbeit in der Zeit seiner Tätigkeit in Dortmund zurückblicken kann. In einem Statement heisst es aber: "Der BVB legt grossen Wert auf die Feststellung, dass es sich bei der Ursache der Trennung keinesfalls um eine Meinungsverschiedenheit zwischen zwei Personen handelt". Darüber hinaus soll das angespannte Verhältnis von Tuchel zu Teilen der Mannschaft den Ausschlag für die Trennung gegeben haben. Deshalb kommt es zur Auseinandersetzung zwischen BVB-Chefscout Sven Mislintat und Tuchel. Noch ist ungeklärt, ob der Account tatsächlich von dem Trainer von Borussia Dortmund stammt. "Allerdings haben wir - Michael Zorc als Sportdirektor und ich - uns in dieser Zeit in der Zusammenarbeit mit dem Trainerteam auch aufgerieben". Deutlich überraschender war da heute, dass Thomas Tuchel seinen ersten Tweet auf Twitter veröffentlichte: "Ein Spiel dauert 90 Min. und ein Tweet hat 140 Zeichen".

Witthöft sorgt für ersten deutschen Sieg bei French Open
Am Montag beginnt Nadal seine Jagd auf den zehnten Titel in Paris gegen den Franzosen Benoit Paire. Die Hamburgerin setzte sich gegen die Amerikanerin Lauren Davis mit 2:6, 6:3, 6:3 durch.

Da Tuchel einen bis Sommer 2018 gültigen Vertrag besitzt, steht dem 43-Jährigen, der Schwarz-Gelb erst am Wochenende zum Gewinn des DFB-Pokals führte, eine Abfindung zu. Watzke erklärt weiter: "Es geht immer auch um grundlegende Werte wie Vertrauen, Respekt, Team- und Kommunikationsfähigkeit, um Authentizität und Identifikation". Positiv: Tuchel hat nun endlich Zeit für Twitter. "Es geht um Verlässlichkeit und Loyalität", so Watzke. Nuri ist ein toller Fußballer, ein toller Mensch. Das ist einfach nicht wahr“, erklärte Tuchel nach dem Pokalfinale.

Vor allem viele der langgedienten Spieler im BVB-Kader hatten - spätestens seit dem Sprengstoff-Anschlag auf den Dortmunder Bus am 11. April und der nachfolgenden Medienoffensive ihres Trainers - die Brücken zu Tuchel abgebrochen, heißt es. Was genau alles vorgefallen war, ist nicht an die Öffentlichkeit durchgedrungen, die Trennung vom Coach ist aber keine Überraschung und zeichnete sich seit längerem ab.

BVB erkämpft vierten Pokalsieg: 2:1 über Eintracht Frankfurt
Dortmund durfte diese Saison nach Vorkommnissen im Bundesligaspiel gegen RB Leipzig keine Zuschauer auf die Südtribüne lassen. Reus musste raus, auch der in der Woche angeschlagene Kapitän Marcel Schmelzer verließ den Platz.

Marc Bartra will sieben Wochen nach dem Sprengstoff-Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund nicht über den Attentäter nachdenken.

Neues Foto des Manchester-Attentäters veröffentlicht
Auf den zwei Fotos von Video-Überwachungskameras trägt der 22 Jahre alte Brite libyscher Abstammung einen Rucksack. Dort und in Libyen ist die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aktiv, die den Anschlag für sich reklamiert.

Ähnliche Neuigkeiten



[an error occurred while processing the directive]