Panama: Ex-Diktator Noriega ist tot

Panama: Ex-Diktator Noriega ist tot

Panama: Ex-Diktator Noriega ist tot

Panamas Präsident Juan Carlos Varela hat den Tod des ehemaligen Machthabers Manuel Noriega bestätigt. Mit dem Tod des Ex-Generals sei ein Kapitel der Geschichte Panamas abgeschlossen, schrieb Varela auf seinem Twitter-Account weiter.

Noriega wurde 83 Jahre alt. Auf diese Weise regierte er Panama bis Ende 1989. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote - alle ohne Vertragsbindung. Er wuchs als Pflegekind auf, besuchte als junger Mann eine Militärschule in Peru und wurde nach seiner Rückkehr Mitglied der Nationalgarde. Auch US-Waffenlieferungen für die rechten Contras in Nicaragua liefen über Panama. Präsident George Bush senior befahl im Dezember 1989 eine US-Invasion. Noriega war im Jänner vorläufig aus dem Gefängnis El Renacer in der Kanalzone entlassen und zur Vorbereitung auf die Operation unter Hausarrest gestellt worden.

Zeitung: Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Die Eltern der Brüder waren in den 90er Jahren vor der Herrschaft Muammar al-Gaddafis nach Großbritannien geflohen. Der Bischof von Manchester David Walker verlas die Namen der Opfer und betete für sie und die Angehörigen.

Vor zwei Jahren entschuldigte sich Noriega bei seinen Landsleuten. Einer der prominentesten Absolventen neben Noriega ist der chilenische Geheimdienstchef Manuel Contreras, der während der Diktatur Augusto Pinochets Zehntausende Menschen foltern, ermorden und verschwinden ließ. Nach 21 Jahren, elf Monaten und acht Tagen kehrte ein kranker Noriega in sein Herkunftsland zurück. Seitdem verbüßte Noriega eine Freiheitsstrafe wegen des sogenannten Massakers von Albrook. Nach einem gescheiterten Putsch im Oktober 1989 waren auf dem Luftwaffenstützpunkt Albrook zehn Soldaten von Noriegas Anhängern gefoltert und getötet worden. Da kommen US-Spezialisten für psychologische Kriegsführung auf eine Idee: Die Soldaten stellen Lautsprecherboxen auf und beschallen den Diktator und Opernliebhaber rund um die Uhr mit lauter Gitarrenmusik.

Sein Auf- und Abstieg waren eng mit dem Willen der Vereinigten Staaten verbunden.

Emmanuel Macron und Wladimir Putin treffen sich in Versailles
Beim Aufenthalt in Frankreich vor genau 300 Jahren begründete Peter der Große die diplomatischen Beziehungen beider Länder. Macrons Bewegung "En Marche!" beschuldigte Moskau, über Medien wie RT (Russia Today) in den Wahlkampf einzugreifen.

Dort war er in Abwesenheit wegen Menschenrechtsverbrechen verurteilt worden. Seine Ausbildung als Geheimdienstler erhielt er unter anderem an der Escuela de Las Américas in Panama, dort, wo die USA spätere lateinamerikanische Diktatoren und deren Handlanger unterrichteten, die in ihrem Namen den Kommunismus bekämpfen sollten.

Der ehemalige Militärdiktator saß während der letzten zweieinhalb Jahrzehnte zunächst in Florida, dann in Frankreich im Gefängnis. Er habe in seiner langen Haft viel Zeit zum Nachdenken gehabt und zu Gott gefunden, sagte er 2015 in einem Fernsehinterview. Die drei Töchter des früheren Machthabers wünschten eine Bestattung im privaten Kreis.

Großbritannien: Foto des Manchester-Attentäters veröffentlicht
Gekleidet ist er in eine schwarze Daunenweste, Jeans und Turnschuhe; außerdem trägt er eine Baseballkappe, Brille und Bart. Die Polizei erhofft sich von den Fotos Hinweise darauf, wo der Attentäter sich in letzter Zeit aufgehalten hat.

Ähnliche Neuigkeiten



[an error occurred while processing the directive]