Männer vor Festival-Terroralarm bei Kontrolle aufgefallen

Männer vor Festival-Terroralarm bei Kontrolle aufgefallen

Männer vor Festival-Terroralarm bei Kontrolle aufgefallen

Nürburg. Die große Party am Nürburgring kann weitergehen.

Vor der Terrorwarnung und der darauf folgenden Unterbrechung des Musikfestivals "Rock am Ring" sollen der Polizei laut einem Medienbericht bei einer Verkehrskontrolle zwei Männer aufgefallen sein. Die Verdächtigen werden den Ermittlern zufolge der hessischen Salafistenszene zugerechnet.

"In einer solchen Bewertungssituation dürfen wir keine Risiken einbauen", sagte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD). Sie verwiesen auf ähnliche vorsorgliche Absagen, etwa beim Fußball-Länderspiel Deutschland-Niederlande in Hannover im November 2015 kurz nach den Anschlägen von Paris und beim Radrennen "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" im April 2015.

"Hintergrund sind konkrete Hinweise, aufgrund derer eine mögliche terroristische Gefährdung nicht auszuschließen ist". Der Mainzer Minister habe ihn vorab informiert, erklärte de Maiziere in Berlin.

"Die Debatte darüber, wie sich eine offene Gesellschaft gegen Angriffe durch Gewalt und Terror zu stellen hat, um ihr Lebensgefühl und ihre Werte zu verteidigen, ist nach meiner Ansicht und insbesondere nach den jüngsten Ereignissen richtig und wichtig", sagt der Veranstalter. Er bat die Sicherheitsbehörden, die dreitägige Veranstaltung weiterlaufen zu lassen.

Festival "Rock am Ring" wegen Terrorgefahr unterbrochen
Als Höhepunkt am Eröffnungstag hatte der Auftritt der Band Rammstein gegolten, der am späten Abend (22.30 Uhr) beginnen sollte. Zehntausende Besucher verließen innerhalb kurzer Zeit geordnet und ruhig das Festivalgelände, wie der Veranstalter berichtete.

Zuerst kommt die gute Nachricht: Rock am Ring geht weiter. "Die Verdachtsmomente für eine akute Gefährdungslage haben sich nicht erhärtet".

Das Video unseres Kollegen vor Ort zeigt die Feiernden am frühen Samstagnachmittag. Erschwerend sei hinzugekommen, dass die geprüften Zugangskarten nicht mit dem Namen der Personen übereinstimmten. Die Polizei hat inzwischen Entwarnung gegeben.

Nach intensiven Durchsuchungen des gesamten Festival-Geländes gab die Polizei "grünes Licht".

Andere wiederum halten Lieberbergs Aussagen und die Reaktionen darauf für sehr problematisch.

Das mehrtägige Festival lockt über 80.000 Besucher an den Nürburgring, die meisten von ihnen waren vermutlich schon am heutigen Eröffnungstag auf dem Gelände. Mehr als 75.000 Musikfans wurden daraufhin dazu angehalten, das Gelände zu verlassen.

Weltweit Bedauern nach Trumps Klimarückzug
Der Klimavertrag sei mit hohen Kosten für die amerikanische Wirtschaft verbunden, weil diese ihren CO2-Ausstoß senken müsse. Deutschland, Frankreich und Italien haben sofort klar gemacht, dass das Pariser Abkommen nicht neu verhandelt werden könne.

Wie Veranstalter Marek Lieberberg (71) über die Social-Media-Kanäle des Festivals und der offiziellen Pressekonferenz bekannt gab, öffnet Rock am Ring die Tore für die Besucher um circa 13:30 Uhr. "Wir haben hier auch ein Zeichen für unsere Kultur gesetzt", sagte er.

Die Polizei habe die entsprechenden Wohnungen durchsucht und dabei auch die Ausweisbändchen gefunden, die den Zugang zum Festival ermöglichten. Auf den Campingplätzen wurde einfach Stimmungsvoll weitergefeiert.

Der abgesagte Auftritt der deutschen Band Rammstein wird aus organisatorischen Gründen nicht nachgeholt. Im Mediencenter direkt an der Hauptbühne tritt Lieberberg vor die Presse und versucht, den Schock zu verarbeiten und die Situation so gut wie möglich zu erklären. Anders als Rammstein werden Broiler ihren Auftritt am Samstag zwischen 19:20 und 20:20 Uhr auf der Volcano Stage nachholen. Erst nachts, nachdem das Festival bereits unterbrochen war, habe sich die Lage verdichtet, dass auf dem Gelände keine direkte Gefahr bestünde. Dies sei nicht selbstverständlich. Rund 85 Bands sollten von Freitag bis Sonntag auf vier Bühnen auftreten. Mindestens einer der Verhafteten habe über eine der eingesetzten Firmen Zugang zu sicherheitsrelevanten Bereichen gehabt.

Das Zwillingsfestival "Rock im Park" geht seit Jahren zeitgleich in Nürnberg über die Bühne.

Witthöft bei den French Open in Runde drei
Die Norddeutsche zeigte sich nervenstark, ließ sich auch nicht von den lauten "Pauline"-Sprechchören aus der Ruhe bringen". Carina Witthöft hat bei den French Open zum ersten Mal in ihrer Tenniskarriere die dritte Runde erreicht.

Ähnliche Neuigkeiten



[an error occurred while processing the directive]