Jennifer Lawrence - Notlandung mit Privatjet

Jennifer Lawrence - Notlandung mit Privatjet

Jennifer Lawrence - Notlandung mit Privatjet

Jennifer Lawrence (26) musste am Sonntag mit ihrem Privatjet notlanden, weil beide Motoren ausfielen, berichtet die "Daily Mail". Auf dem Weg von ihrer Heimatstadt Louisville im US-Bundesstaat Kentucky Richtung New York versagte am Samstag in rund 9.500 Metern Höhe ein Triebwerk ihres Flugzeugs.

UK-Wahl - Labour-Chef Corbyn will Minderheitsregierung bilden
Sie werde jetzt eine Regierung bilden, kündigte sie am Freitag in London nach einem Treffen mit Königin Elizabeth II.an. Was überzeugt die Menschen an so einer Person? "Ich habe für Labour und Jeremy Corbyn gestimmt, weil ich Musiker bin".

Besonders schockierend: Während der Notlandung fiel auch das zweite Triebwerk aus. "Sie dachte ernsthaft, sie wird sterben und konnte es nicht glauben, dass es die Piloten geschafft haben, das Flugzeug ohne Schaden zu landen".Doch mittlerweile scheint die Schauspielerin den Vorfall ganz gut überstanden zu haben. Ein Sprecher der Oscarpreisträgerin bestätigte mehreren US-Medien, Lawrence gehe es gut. Die Luftaufsichtsbehörde FAA veröffentliche ein Statement, in dem sie einen Zwischenfall mit einer Hawker Beechcraft B40 bestätigte. Daher sei der Flug nach Buffalo im Bundesstaat New York umgeleitet worden. Neben Lawrence befanden sich noch zwei weitere Passagiere und drei Crew-Mitglieder an Bord der Maschine. Sie kündigte eine Untersuchung an.

GB-WAHL: Tusk gratuliert May - und macht Druck: 'Keine Zeit verlieren'
Es komme nun darauf an, möglichst schnell eine neue Regierung zu bilden, "mit der wir ernsthafte Verhandlungen führen können". Den Zeitpunkt für die Aufnahme der Verhandlungen überließ er nach dem britischen Wahlausgang der Regierung in London .

IS reklamiert Anschlag in London für sich
Geheimdienstmitarbeiter durchsuchten laut der Agentur dpa in der Stadt Jhelam ein Restaurant, das einem Onkel des Mannes gehört. Unter der damaligen Innenministerin Theresa May wurden in den letzten sechs Jahren 20.000 Polizeiposten eingespart.

Ähnliche Neuigkeiten



[an error occurred while processing the directive]