US-Student überlebt Nordkorea-Besuch nicht

US-Student überlebt Nordkorea-Besuch nicht

US-Student überlebt Nordkorea-Besuch nicht

Doch aus der kurzen Reise wurde eine folgenschwere Haft.

Auch "NBC News" spricht von einem Sauerstoffmangel, der den 22-Jährigen ins Koma versetzt hatte. Bei seiner Ankunft habe ihr Sohn verängstigt gewirkt, werden seine Eltern schließlich in der Todeserklärung sagen.

Sessions bestreitet Vorwürfe in Russland-Affäre
Mai Sonderermittler Robert Mueller einsetzte, mit dem Auftrag, Klarheit im Russland-Skandal zu schaffen. Vize-Präsident Mike Pence bezeichnete es als "größte Ehre meines Lebens", Trump dienen zu dürfen.

Beide Männer arbeiteten nach nordkoreanischen Angaben an der Pjöngjang-Universität für Wissenschaft und Technologie (PUST), die von protestantischen Christen aus dem Ausland gegründet wurde.

Der Tod des aus nordkoreanischer Haft entlassenen US-Studenten Otto Warmbier hatte zuletzt zu zusätzlichen Spannungen geführt. Derzeit sind diese über China möglich, jedoch unter strenger Kontrolle des kommunistischen Landes. Am Dienstag begannen gemeinsame Luftmanöver zwischen den USA und Südkorea, um den Krieg gegen Nordkorea zu erproben. Konkret bezeichnete er die Versuche als fehlgeschlagen, Nordkorea zu einem Einlenken im Atomkonflikt zu bewegen.

Trump sieht sich nach Comeys Aussage vollständig rehabilitiert
Und zwar in der Frage, ob der Präsident die Justiz behindert hat, als er Comey in der Causa Flynn zurückgepfiffen haben soll. Comey gab auch zu, Informationen über Trumps Bitte mit Blick auf Flynn über einen Vertrauten an die Presse gegeben zu haben.

China gilt als engster Verbündeter des isolierten Nordkorea. Die USA sollten Reisen nach Nordkorea verbieten. Der amerikanische Student hatte eine Tour gebucht, er war Teil einer Gruppe. "Nordkorea hält weiter Südkoreaner und US-Bürger fest, es muss sie rasch an ihre Familien zurückgeben", hieß es in einer Erklärung des Büros von Präsident Moon Jae In. US-Präsident Donald Trump widerstand am Montag noch der Versuchung, die späte Freilassung kurz vor dem Tod parteipolitisch auszuschlachten. Die Regierung in Washington hat das Land aufgefordert, sie freizulassen.

Das ist anzunehmen. Zum einen, so zynisch das klingt, kommt das Drama um den Studenten dem US-Präsident gerade recht, um sich jetzt vor seiner Nation zu profilieren. Nach wie vor unklar ist aber, was genau in Warmbiers letzten Lebensmonaten passiert ist. Im Fall Warmbier könnte aber auch die sogenannte Sauerstoffmangel-Folter angewendet worden sein.

Letztes DFB-Training vor Abflug zum Confed Cup
Der Deutsche Fußball-Bund ( DFB ) hatte zu der öffentlichen Einheit einige Dutzend russischer Kinder eingeladen. Juli als Delegationsleiter begleiten zu können.

Welche politische Reaktion auf den Tod Otto Warmbiers angemessen wäre, wird Stoff für Diskussionen liefern. "Und dies alles nur wegen eines Posters?" Bei seiner Freilassung in der vergangenen Woche lag er bereits im Koma. Die Frage, wie China dazu gebracht werden kann, die nordkoreanischen Geschäfte zur Umgehung der Wirtschaftssanktionen zu unterbinden, steht dabei im Zentrum. US-Ärzte stellten nach seiner Rückkehr schwere Hirnschäden fest. Vor drei Jahren etwa liess Jeffrey Fowle eine Bibel in einem Nachtclub von Pyongyang liegen. US-Außenminister Rex Tillerson verurteilte die "ungerechte Inhaftierung" Warmbiers. Amerikaner hingegen gelten in Pyongyang als nützliche Geiseln. Beobachter vermuten, dass die US-Regierung nicht nur die eigenen Sanktionen gegen Nordkorea verschärfen sondern auch die Druckausübung durch China verstärken werde. Im März 2016 wegen staatsfeindlicher Aktivitäten zu 15 Jahren Zwangsarbeit verurteilt, schrieb er noch einmal an seine Eltern. Warmbier sei nicht geschlagen oder gar gefoltert worden, sagten sie bloss. Ähnlich erging es andern US-Gefangenen. Nordkorea hat kein Interesse daran, die Gesundheit der aus seiner Sicht so wertvollen Geiseln zu beeinträchtigen. Doch auch der demokratische Senator Benjamin L. Cardin machte Nordkorea direkt für den Tod des Studenten verantwortlich: "Otto ist tot wegen des repressiven, mörderischen Regimes von Kim Jong Un", erklärte er und verlangte, die Regierung in Pjöngjang müsse für ihr "fortgesetztes barbarisches Verhalten verantwortlich gemacht werden".

Ähnliche Neuigkeiten



[an error occurred while processing the directive]