Confed Cup: DFB-Elf siegt zum Auftakt

Joachim Löw argumentierte ähnlich, nahm Leno in Schutz.

Bundestrainer Joachim Löw will die Anfangself der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im zweiten Confed-Cup-Spiel auf mehreren Positionen verändern und setzt auf Torwart Marc-André ter Stegen.

Merkel: EU-Gipfel strahlt neue Zuversicht aus
Auch in der Vergangenheit hatte es in Brüssel schon gemeinsame Auftritte deutscher Kanzler und französischer Präsidenten gegeben. Doch trotz der Rufe nach Einheit gibt es auch weiterhin Bereiche, in denen die Zusammenarbeit sich nur mühsam gestaltet.

"Das Wichtige war, dass wir das Auftaktspiel gewinnen". Wir haben gezeigt, dass wir so einer Mannschaft Paroli bieten können", sagte Torschütze Stindl und Kapitän Julian Draxler ergänzte: "Am Anfang hat man so ein bisschen die Nervosität gemerkt. Deutschland wird sich im Vergleich zum ersten Gruppenspiel gegen Australien steigern müssen.

Uhr: Im Sturm sollen Lars Stindl und Sandro Wagner für die nötigen Tore sorgen. Nach seinem ersten Treffer und einer starken Leistung gegen Australien hat der Mittelfeldspieler ein Extra-Lob vom Bundestrainer "Jogi" Löw erhalten. Tom Rogic hielt einfach mal drauf und ließ Keeper Bernd Leno nicht gut aussehen. "Ich wünsche euch viel Erfolg für den Auftakt gegen Australien!", schrieb Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm bei Twitter. "Da müssen wir uns steigern", forderte Draxler. Nach dem Schlusspfiff riss Löw, erleichtert über den Sieg seines jungen Teams vor den Duellen gegen Chile und Kamerun, die Arme nach oben. Offiziell wurde die Zuschauerzahl beim deutschen Start im Fischt-Stadion von Sotschi mit 28.600 angegeben - bei einer Kapazität von 47.700. Länderspiel seiner elfjährigen Erfolgsära stand zu keinem Zeitpunkt ernsthaft zur Debatte. "Wir glauben an ihn, auch für die Zukunft", hatte Teammanager Oliver Bierhoff noch vor dem Anpfiff über Goretzka geäußert. Tatsächlich waren der Elf diese Charaktereigenschaften in den meisten Momenten der Partie anzumerken. Beim dritten Tor hat man das gesehen. Erst in der zweiten Hälfte schlichen sich einige Unsicherheiten und Unkonzentriertheiten ein. Vor dem Turnierstart in Russland war vor allem in Deutschland über die sportliche Wertigkeit der Veranstaltung diskutiert worden, denn schließlich war es von den acht teilnehmenden Mannschaften nur der Bundestrainer, der nicht seine beste Mannschaft zur WM-Generalprobe mitnahm. Dazu dienten das 1:1 im Testspiel gegen Dänemark sowie das 7:0 in der WM-Qualifikation gegen San Marino.

Ter Stegen im deutschen Tor gegen Chile
Die bestandene Kraftprobe mit Chile bestärkt das junge deutsche Team im Glauben, beim Confed Cup alles erreichen zu können. In einer schwachen Partie trennten sich die beiden Gruppengegner der deutschen Mannschaft im halbleeren Stadion von St.

Shkodran Mustafi: Präsentierte sich als Abwehrchef und gab immer wieder Kommandos. Der Leipziger Timo Werner wiederum würde als Turbostürmer das Pressing forcieren und zusätzliche Schnelligkeit ins Angriffsspiel bringen. Brandt scheiterte am guten australischen Schlussmann Mathew Ryan (27.). Mustafi und Leno sahen beide beim Gegentreffer, der durch einen Fehlpass von Draxler eingeleitet wurde, nicht gut aus. Aber für die Deutschen war auch dieser torlose Auftritt nach der Pause ein schöner Gewinn. Leno wusste: Er hatte seine Chance bei seinem ersten Einsatz auf der großen Weltbühne des Fußballs nicht genutzt - und ist erst mal raus. In der Schlussphase passierte nicht mehr viel und am Ende stand ein zweifelsohne verdienter 3:2-Sieg für die DFB-Auswahl, die vor allem im ersten Durchgang voll überzeugte. Der PSG-Offensivmann übernahm nicht nur beim Elfmeter zum 2:1 die Verantwortung, sondern versteckte sich auch ansonsten nicht.

Nach dem Wechsel kam bei den Australiern der frühere Bundesliga-Profi Robbie Kruse zur Belebung des Angriffsspiels - was sich bezahlt machte. Vielleicht wäre die Sache anders gelaufen, wenn Torwart Bernd Leno in der 56. Minute nicht jenen unheilvollen Ball hätte fallen lassen, den Australiens Tommy Rogic geschossen und sein Kollegen Tomi Juric mit dem Oberarm abgefälscht hatte. Die Video-Referees entscheiden: kein Handspiel von Juric, das Tor zum 3:2 zählt.

Großbritannien zum Auftakt der Brexit-Gespräche versöhnlich
Als Koordinatoren fungieren Theresa Mays europapolitischer Berater Oliver Robbins sowie Barniers Stellvertreterin Sabine Weyand . Das selbe will Großbritannien für seine Bürger in der EU (etwa eine Million) - insofern ziehen beide Partner in eine Richtung.

Die deutschen Kicker hatten den Auftakterfolg der Chilenen gegen Kamerun am TV verfolgt, wie der Gladbacher Lars Stindl berichtete. In Emre Can vom FC Liverpool könnte ein zweikampfstarker Mann ins Mittelfeld rücken. Kruse), Milligan, Behich - Juric (86.

Ähnliche Neuigkeiten



[an error occurred while processing the directive]