Sieg zum Confed-Cup-Auftakt für Fußball-Weltmeister Deutschland

Sieg zum Confed-Cup-Auftakt für Fußball-Weltmeister Deutschland

Sieg zum Confed-Cup-Auftakt für Fußball-Weltmeister Deutschland

Als Leno zum Anpfiff seines schwarzen Abends gemäß der angekündigten Rotation seinen Platz im deutschen Tor einnahm, blickte er in die pure Trostlosigkeit.

Schon in der Fußgängerzone von Kasan, und später auch noch viel eindrucksvoller im Stadion, waren die Kräfteverhältnisse am Nachmittag vor dem Spiel unzweifelhaft deutlich verteilt: Das Häuflein deutscher Anhänger kam weder in der Anzahl noch in der Lautstärke auch nur annähernd an die Fans des Südamerikameisters heran.

Deutschland ist auch mit einem unerfahrenen "Perspektivteam" von Teamchef Joachim Löw ein erfolgreicher Start in den Confederations Cup in Russland gelungen.

Russland-Vorwürfe "eine entsetzliche und abscheuliche Lüge"
Zumindest einer Sache kann sich der US-Präsident gewiss sein: sein Justizminister bringt ihm bedingungslose Loyalität entgegen. Jefferson Beauregard "Jeff" Sessions (70) war Staatsanwalt, Alabamas Chefankläger und 20 Jahre lang Senator dieses US-Staates.

Eine schnelle Halbfinal-Rückkehr nach Kasan, von wo der Weltmeister-Tross am Morgen nach dem 1:1 (1:1) gegen den Südamerikameister wieder nach Sotschi zum entscheidenden letzten Gruppenspiel gegen Kamerun flog, steht freilich nicht auf dem deutschen Wunschzettel.

Insgesamt stehen sechs Turnierneulinge in der Anfangsformation. "Es war ein hartes Stück Arbeit", resümierte Abwehrchef Shkodran Mustafi. Der ehemalige Hoffenheimer Eduardo Vargas hätte mit einem krachenden Lattenschuss gegen das anfangs überforderte DFB-Team beinahe für Chiles 2:0 gesorgt (20. Minute). "Ich bin sehr zufrieden mit meinen Jungs, das war ein Spiel auf höchstem Niveau mit wahnsinnigem Anspruch". "Es ist bemerkenswert, dass die Mannschaft die zwei, drei Schwerpunkte, die wir gesetzt haben, so gut umsetzen kann". In der Mannschaft ist generell eine wahnsinnig gute Energie zu erkennen und ein sehr großer Ehrgeiz. Der Schalker spielt in Russland auch um seine Zukunft. "Wir wussten, dass die Chilenen mit viel Power und Druck kommen". "Wir müssen uns vor niemandem verstecken", meinte Kapitän Julian Draxler, der am Donnerstag häufiger als jemals zuvor in der eigenen Abwehr gefordert war. Dann haben wir zwei unglücklich Tore bekommen. Dass er in der Nationalelf ausgespielt haben könnte, glaubt der 25-Jährige gleichwohl nicht. "Wir müssen uns vor so einer starken Mannschaft nicht verstecken". "Chile ist eine andere Qualität als Australien".

Fifa-Präsident Gianni Infantino hatte vor dem Turnierstart den "besten Fußball aller Zeiten" versprochen, doch das Interesse an den bislang durchweg interessanten Spielen ist gering.

Löw wirft Planung um: DFB-Team trainiert nicht im WM-Stadion
In 10 000 Metern Reisehöhe hatte zuvor auch Löw auf seinem Gangplatz in der ersten Reihe einen ruhigen Flug verbracht. Mexico: Schon vor dem Turnier verewigte sich Javier Hernández endgültig in den mexikanischen Rekordbüchern.

Löw will im 150. Länderspiel unbedingt seinen 100. Sieg feiern.

Nur ein Training in der WM-Arena an der Wolga bleibt dem Bundestrainer als Einstimmung auf den Turnierfavoriten mit Bayern-Star Arturo Vidal als Anführer. Den wuchtig getretenen Ball ließ Leno ins Tor rutschen. So war es der erwartete Härtetest gegen einen der Turnierfavoriten. Jonas Hector wurde ins Linke Mittelfeld berufen. "Ganz wichtig war heute, dass wir mit einem Sieg in das Turnier gestartet sind", sagte Goretzka. Es war zugleich die Belohnung für den Gladbacher, der mit klugen Laufwegen zu gefallen wusste. Vorausgegangen war ein grober Fehler des deutschen Innenverteidigers Skhodran Mustafi im Spielaufbau. Deutschland und Chile zeigten in der auf dem Papier attraktivsten Vorrunden-Affiche kein schlechtes, aber mit Sicherheit auch kein spektakuläres Spiel. Chiles Torwart Johnny Herrera musste sich strecken, um Stindls Flachschuss aus spitzem Winkel zu parieren (73.).

Einigung auf Fahrplan für "Brexit"-Gespräche"
Die Regierungsbildung in London ist nach der Unterhauswahl, bei der May ihre Mehrheit verloren hatte, noch nicht abgeschlossen. May hat signalisiert, dass sie einen solchen Weg bevorzugen würde, möglichst in Kombination mit einem Freihandelsabkommen .

Ähnliche Neuigkeiten



[an error occurred while processing the directive]