Juncker will europäischen Staatsakt für Kohl

Juncker will europäischen Staatsakt für Kohl

Juncker will europäischen Staatsakt für Kohl

Jean-Claude Juncker (links) besuchte Helmut Kohl im Mai 2014 zu Hause in Ludwigshafen. Das Katholiken-Oberhaupt habe den früheren deutschen Bundeskanzler als "großen Staatsmann" gewürdigt, sagte die CDU-Politikerin am Samstag nach einer Privataudienz im Vatikan. Dabei äußerte Kohl vor seinem Tod noch einen Wunsch.

Zu Ehren Kohls läuft die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bei ihrem Auftaktspiel beim Confed Cup am Montag im russischen Sotschi mit Trauerflor auf.

Schwerpunkt der Regierungspolitik von Bundeskanzler Helmut Kohl war es, dem Prozess der europäischen Einigung neuen Schwung zu geben und ein verlässlicher Partner für die Nachbarländer zu sein.

Der Staatsakt zu Ehren des Gestorbenen wird voraussichtlich in seiner Heimat Rheinland-Pfalz stattfinden.

Formel 1: Vettel sucht in Baku-Qualifikation das Limit
Hamilton sah auch nach dem Restart wie der sichere Sieger aus, konnte sich sofort wieder vom zweitplatzierten Vettel absetzen. Der unmittelbar dahinter fahrende Vettel schob daraufhin den Frontflügel seines Ferraris in das Heck des Silberpfeils.

Aber auch in Deutschland dürfte es wohl eine größere Trauerzeremonie geben. Im Speyerer Dom war im Juli 2001 auch die Totenmesse für Kohls erste Frau Hannelore gehalten worden, die an einer Lichtallergie gelitten und sich das Leben genommen hatte. Dort gaben bis Sonntagmittag bereits mehrere hundert Menschen letzte Grüße für den Verstorbenen ab. Die Überführung auf dem Rhein wollte die Sprecherin nicht bestätigen. "Deshalb gebührt Helmut Kohl nun auch ein europäischer Staatsakt, für den ich mich persönlich einsetzen werde", sagte Juncker, der schon am Freitag in der EU-Hauptstadt Brüssel die Flaggen auf halbmast hatte setzen lassen. "Denn Helmut Kohls Wirken hat diese Stadt radikal verändert". In der traditionell sozialdemokratisch geprägten Landeshauptstadt flogen dem Kanzler nicht wie sonst vielfach im Osten automatisch die Sympathien zu.

Wuppertal / Berlin. Jürgen Hardt, CDU-Bundestagsabgeordnete für Solingen, Remscheid und Wuppertal II, kondoliert in einer Stellungnahme zum Tod von Altkanzler Helmut Kohl.

"Es ist ein wirklich großer Deutscher und vor allem ein großer Europäer gestorben".

Wie starb der Kanzler der Einheit wirklich?

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
Die Einzelheiten würden natürlich Gegenstand der Verhandlungen über den EU-Austritt des Vereinigten Königreichs sein. May unterbreitete diese Position den übrigen EU-Staats- und Regierungschefs beim Gipfeltreffen in Brüssel .

Walter Kohl beklagte sich, es sei schlimm, wenn ein Kind nicht zu seinem toten Vater dürfe. 41 Jahre lang war sie mit Helmut Kohl verheiratet. Kohl sei nicht nur der Vater der deutschen Wiedervereinigung gewesen, sondern auch ein Verfechter für Europa und das transatlantische Verhältnis. Als die Berliner Mauer fiel, war er der Lage gewachsen. Erste Politiker forderten auch, in Berlin und anderen Städten Straßen und Plätze nach Kohl zu benennen. Beide Seiten, der Einheitskanzler und der überzeugte Europäer Kohl, gehörten zusammen. "Möge er in Frieden ruhen!"

Helmut Kohl wird am 17. Januar 1991 von der damaligen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth im Bundestag in Bonn vereidigt. Das war ein Meisterstück an politischem Instinkt und Tatkraft. Staatsbegräbnisse und Trauerstaatsakte in Deutschland folgen detaillierten protokollarischen Vorgaben. Das wiederum wäre das erste Mal in der Geschichte der Europäischen Union. Doch Helmut Kohl übergab sein Amt nicht, er überschätzte sich, als er auch 1998 noch einmal antrat. Sein Engagement für Europa bleibt unvergessen.

Viel Abstimmung bedarf auch der Termin für eine europäische Trauerzeremonie. Von der zweiten Hochzeit mit Maike Richter erfuhren sie damals nur durch ein Telegramm, die Details aus der "Bild"-Zeitung".

Nordkorea-Konflikt:Trump hofft nicht weiter auf Chinas Hilfe
Doch immerhin sei es den Vereinigten Staaten gelungen, Warmbier nach Hause zu holen und ihn mit seinen Eltern zusammenzubringen. In Nordkorea musste sich der US-Student vor Gericht verantworten, weil er ein Propaganda-Plakat gestohlen haben soll.

Ähnliche Neuigkeiten



[an error occurred while processing the directive]