Hamilton übertrifft mit Pole Position in Baku Senna-Marke

Hamilton übertrifft mit Pole Position in Baku Senna-Marke

Hamilton übertrifft mit Pole Position in Baku Senna-Marke

"Ich will hier Hamilton nicht den Schwarzen Peter in die Schuhe schieben, aber ich muss sagen, dass ich noch nie gesehen habe, dass jemand so plötzlich vom Gas geht".

Nach seinem Manöver gegen Lewis Hamilton droht Sebastian Vettel eine Sperre.

Von vorne gut zu sehen: Nach dem Crash fährt Vettel dem Briten in den Mercedes. Der englische Mercedes-Fahrer hat mit dem jüngsten Sieg in Kanada seinen Rückstand auf den führenden Vettel auf zwölf Zähler reduziert und hofft auf mehr. Und Vettel hat sich mit dem Rempler von Baku weitere drei Strafpunkte eingefahren im Formel-1-Verkehrssünderregister, das nicht in Flensburg, sondern beim Internationalen Automobilverband in Paris geführt wird.

Dass einem Sportler im Eifer des Gefechts die Nerven durchgehen?

Als das auf 16 Autos geschrumpfte Feld danach wieder los fuhr, gelang Ricciardo die entscheidende Attacke.

Formel 1: Vettel siegt in Monaco - Hamilton Siebter
Dank Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen räumte Ferrari beim Grand Prix von Monaco in Monte Carlo die Plätze eins und zwei ab. Den bislang letzten Ferrari-Doppelerfolg hatte es beim Grand Prix von Deutschland 2010 in Hockenheim gegeben.

Grundsätzlich findet Villeneuve die heißdiskutierte Szene im Rückblick sogar "cool, absolut vertretbar". Da hören wir meist nur übelste Beschimpfungen am Boxenfunk. "Vettel ist ein emotionaler Typ, die Konsequenzen bekommt er jetzt zu spüren". Doch mutmasslich wäre Hamilton in Baku der sichere Sieger gewesen.

Vettel seien einfach "die Sicherungen durchgebrannt". Er hätte sich sein Auto mit der Aktion beschädigen können, was zu einem Nuller hätte führen können. Da bin ich ganz bei ihm.

Lewis Hamilton gewann den Start, nach dem es schon in der zweiten Kurve zum Finnen-Crash zwischen Valtteri Bottas (Mercedes) und Kimi Räikkönen (Ferrari) kam. Die anderen Strafpunkte verjähren erst im Oktober. "Keine Pläne" habe er für einen Besuch ihres Konzerts am Samstag auf einer Bühne neben dem Fahrerlager, knurrte Hamilton. Der Brite, Fünfter in Baku, will aber alles daran setzen, um am Ende zum vierten Mal Weltmeister zu werden und erklärt seinem Rivalen zumindest auf sportlicher Ebene den Krieg: "Ich will unbedingt Weltmeister werden". Eine normale Reaktion auf Hamiltons Provokation. Hamilton war der coole, Hamilton hat den Vorteil.

Der ehemalige Rivale von Michael Schumacher sagt beim Portal "motorsport.com": "Seb und Lewis waren ungefähr 20 Stundenkilometer schnell, also was soll's". Nur blöd für Vettel, dass da eine Kamera war.

Weiß Vettel, dass er einen Fehler gemacht hat?

Schulz macht Homo-Ehe zur Bedingung für Koalition
Schulz schimpfte und sprach von einem " Anschlag auf die Demokratie ". "Na klar ist das eine Frage der Verteilungsgerechtigkeit". KAMPFEINSÄTZE der Bundeswehr: Darf es aus Sicht der Linken nicht mehr geben - sonst unterschreiben sie keinen Koalitionsvertrag.

Und was sagt Vettel zu all dem? Er schämte sich für seine Aktion.

Präsent ist Vettel dafür in der Fahrer-WM, und zwar seit seinem Sieg beim WM-Auftakt in Australien.

RTL-Kommentator Christian Danner: "Vettel darf sowas nicht machen, aber ich sehe beide in der Pflicht - man darf laut Regelwerk niemand in Gefahr bringen durch unnötig langsames Fahren". Dass ein Mensch Fehler macht, ist normal.

Eigentlich sollte die traditionelle telefonische Fragerunde des DTM-Ausrichters ITR das bevorstehende Rennwochenende am Norisring zum Thema haben. Erkannt hat er seinen Fehler wohl, anerkannt nicht.

Auch Hamilton zieht immer wieder frische Kraft aus dem Duell mit dem Deutschen im Ferrari. Bad Boys haben eine gewisse Anziehungskraft.

EU-Gipfel geht in die zweite Runde
Ziel war, dass der Gipfel sich hinter Pläne für einen europäischen Verteidigungsfonds für gemeinsame Rüstungsprojekte stellt. Hier wollte Macron besseren Schutz gegen Unternehmensaufkäufe in strategischen Branchen, vor allem durch chinesische Firmen.

Ähnliche Neuigkeiten



[an error occurred while processing the directive]