Nordkoreas Machthaber will vor Stopp der US-Drohungen nicht verhandeln

Nordkoreas Machthaber will vor Stopp der US-Drohungen nicht verhandeln

Nordkoreas Machthaber will vor Stopp der US-Drohungen nicht verhandeln

Die letzte Flugphase bis zum Ziel kann gelenkt oder ungelenkt erfolgen.

In Südkoreas Hauptstadt Seoul schauen sich Fahrgäste auf einem Bahnhof die Aufnahmen des Raketentests an. Seine staatliche Nachrichtenagentur KCNA sprach vom "ersten erfolgreichen Test einer Interkontinentalrakete". Das "langwierige Kräftemessen mit den US-Imperialisten hat seine Endphase" erreicht, zitierten die Staatsmedien am Mittwoch Machthaber Kim. Die Führung in Pjöngjang arbeitet seit Jahren an der Entwicklung von Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe bis in die USA getragen werden könnten - ein Ziel, das Trump nach eigenen Angaben nicht zulassen will.

Der Streit mit dem kommunistisch regierten Land gilt als einer der weltweit gefährlichsten Konflikte.

Grafik Nordkorea testet Rakete. Links Die Flugbahn der am 3. Juli abgefeuerten Rakete. Rechts Die Reichweite einer Hwasong-14 und die Entfernung Nordkoreas zum restlichen Teil der Welt
China und Russland wollen nach Raketentest Nordkoreas vermitteln

Uno-Generalsekretär António Guterres prangerte den Test als eine weitere "dreiste Verletzung" von Uno-Sanktionen und als "gefährliche Eskalation" an. Dort hatte Trump dem jungen Diktator bereits gedroht, dass er es nicht so weit kommen lassen werde, dass Nordkorea eine Interkontinentalrakete zur Einsatzreife bringt. Zwar haben Russland und China am Dienstag gemeinsam ein Aussetzen von Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm gefordert - allerdings nicht ohne zugleich auch einen Verzicht der USA und Südkoreas auf gemeinsame Militärmanöver zu verlangen. Unter dem neuen Präsidenten wurde auch das Verhältnis zu Südkorea schwieriger, der stärker auf Verständigung als auf Drohungen setzt.

Vor dem G20-Gipfel zeigt sich Donald Trump (71) angriffslustig - in der Kim-Krise geht er jetzt auf China los!

Die japanische Regierung identifizierte die Rakete als eine Hwasong-14. Bislang blieben Trumps Bemühungen um eine Beilegung des Konflikts aber erfolglos.

Vettels WM-Führung in Aserbaidschan in Gefahr
Im Schatten des Vettel-Hamilton-Konfliktes sicherte sich Alonso dank eines fehlerfreien Rennens seine ersten Saisonpunkte. Er war in Baku früh an der Box gewesen, weil sein Bolide einige Trümmerteil aufgesammelt hatte, die entfernt mussten.

Ballistische Raketen bei einer Militärparade in Pjöngjang.

Provoziert Nordkorea einen Angriff der USA?

Die amerikanische Regierung hat inzwischen bestätigt, dass beim jüngsten nordkoreanischen Raketentest tatsächlich eine Interkontinentalrakete (Intercontinental-range ballistic missile, ICBM) zum Einsatz gekommen ist. Allerdings ist oft bei Nordkorea schwierig zu sagen, was Rhetorik, was Wirklichkeit ist. Trump hatte sich zuletzt enttäuscht darüber gezeigt, dass China nicht erfolgreicher Druck auf Nordkorea ausübe. Sie fordern Nordkorea nachdrücklich dazu auf, die Auflagen der UN-Resolutionen einzuhalten. Allerdings entfallen bis zu 90 Prozent des Außenhandels Nordkoreas auf China. Eine Kernforderung Nordkoreas ist der Abzug der US-Streitkräfte aus Südkorea und eine Beendigung der regelmäßigen großen Militärübungen des südkoreanischen und amerikanischen Militärs. Xi ließ sich von Gastgeber Putin mit Orden behängen und erklärte, wie eng man bei einer Verhandlungslösung für Nordkorea zusammenarbeite.

Formel 1: Vettel siegt in Monaco - Hamilton Siebter
Dank Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen räumte Ferrari beim Grand Prix von Monaco in Monte Carlo die Plätze eins und zwei ab. Den bislang letzten Ferrari-Doppelerfolg hatte es beim Grand Prix von Deutschland 2010 in Hockenheim gegeben.

Dem US-Verteidigungsministerium zufolge stellte die nordkoreanische Rakete eine Gefahr für Schiffe in der Nähe Japans sowie für Flugzeuge und Satelliten im Weltraum dar. Die Bank soll Geld für Nordkorea gewaschen haben.

Die nordkoreanische Nachrichtensprecherin Ri Chun Hee machte am Dienstagmorgen aus ihrem Stolz keinen Hehl. "Dies würde eine neue Qualität der von Nordkorea ausgehenden Bedrohung für Frieden und Sicherheit darstellen", hieß es in der Mitteilung des Auswärtigen Amtes. Gerade haben sich die Präsidenten Russlands und Chinas in Moskau getroffen und Einigkeit zelebriert.

Schulz macht Homo-Ehe zur Bedingung für Koalition
Schulz schimpfte und sprach von einem " Anschlag auf die Demokratie ". "Na klar ist das eine Frage der Verteilungsgerechtigkeit". KAMPFEINSÄTZE der Bundeswehr: Darf es aus Sicht der Linken nicht mehr geben - sonst unterschreiben sie keinen Koalitionsvertrag.

Ähnliche Neuigkeiten



[an error occurred while processing the directive]