Endlich: Adobe begräbt Flash bis 2020

Endlich: Adobe begräbt Flash bis 2020

Endlich: Adobe begräbt Flash bis 2020

Viele Experten sagten dem Flash Player, der bei Videoinhalten und Online-Games jahrelang als unersetzbar galt, deshalb schon länger ein Ende voraus. Nur die sogenannten Extended Support Releases des Mozilla Browsers sollen noch bis Ende 2020 eine Unterstützung zulassen. Zudem sollen "Inhaltsanbieter dazu ermuntert werden, ihre Inhalte von Flash auf neue offene Formate zu migrieren", schreibt Adobe in einem Blog-Beitrag. Der Nutzer wird in beiden Browsern aber die Möglichkeit haben, Flash wieder zu aktivieren, wobei dann zumindest in Edge wie zuvor bei jeder Verwendung von Flash eine Zustimmung des Nutzers abgefragt wird.

Heute ist das Programm höchstens wie ein Blinddarm, unnütz und sogar gefährlich, wenn er sich entzündet.

William und Kate kommen nach Deutschland
Am ersten Tag seiner Europareise hat der britische Prinz William die engen Bindungen zwischen Polen und seinem Heimatland betont. Ob Regen oder Sonnenschein: Prinz George (3) trägt bei offiziellen Anlässen immer kurze Hosen - oft zusammen mit Kniestrümpfen.

Während in der Vergangenheit vor allem in den Bereichen Video und Gaming auf den Flash Player zurückgegriffen wurde, nutzen selbst hier Unternehmen bereits vermehrt moderne Alternativen. Microsoft und Google wollen bis dahin ebenfalls Flash aus ihren Produkten entfernen. Google schränkt Flash bis zum endgültigen Aus zunehmend ein. Auch hinsichtlich der Sicherheit erwies sich Flash als problematisch, sodass die Adobe-Lösung immer wieder in die Kritik geriet. Nicht nur das, zu diesem Zeitpunkt werden auch die wichtigen Browser wie Firefox, Chrome, Internet Explorer und Edge nicht länger in der Lage sein, Flash-Inhalte abzuspielen. Im Jahr 2010 hämmerte Steve Jobs von Apple einen ersten Nagel in den Sarg, als er in einem offenen Brief das Ende von Flash und die Nutzung von offenen Web-Standards forderte. Darüber hinaus wurde Flash nie auf iPhone, iPad und iPod touch nie unterstützt. Damit waren auf einen Schlag Millionen Geräte von Flash befreit. Früher waren vor allem animierte Browser-Spiele in Flash programmiert, die mit dem Siegeszug des Smartphones allerdings auch an Relevanz verloren.

Das Ende einer Ära, das abzusehen war: Nach 2020 wird Adobe seinen Flash Player nicht mehr updaten.

Olaf Scholz gibt Regierungserklärung zu G-20-Krawallen ab
Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) erklärt: "Wir brauchen jetzt eine schnelle europaweite Fahndungsgruppe nach den Straftätern". Wenn es Scholz nicht nur um sich selbst gehen würde, müsse er die Verantwortung für das Desaster übernehmen und zurücktreten.

Flash wurde in den 90er-Jahren entwickelt. Genutzt hat es nichts.

Auf dem Desktop kommt der Flash-Player aber immer noch häufig zum Einsatz.

G20: Putin und Trump sprachen länger als zwei Stunden miteinander
Beide Länder täten zu wenig, um den atomwaffenversessenen Diktator Kim Jong-un an die Kandare zu nehmen, so der Präsident. In Moskau wurde das zur Kenntnis genommen. "Das sind diejenigen, die dich beleidigt haben?", soll Putin gefragt haben.

Ähnliche Neuigkeiten



[an error occurred while processing the directive]