Schulz gibt Merkel erneut einen Korb [1:25]

Schulz gibt Merkel erneut einen Korb [1:25]

Schulz gibt Merkel erneut einen Korb [1:25]

Während die AfD im Kernen-Nord mit 30,7 Prozent ebenfalls sehr stark war, kam sie im Kernen-Süd mit 10,1 Prozent auf ihr schlechtestes Ergebnis.

Hochrechnungen und Ergebnisse der Bundestagswahl 2017: Die Union siegt, schneidet mit 33 Prozent aber deutlich schlechter ab als 2013.

Die Grünen konnten ihr Ergebnis von 2009 leicht steigern und kommen auf etwas weniger als 9 Prozent, die Linkspartei erreicht 9,2 Prozent. Die FDP erhielt außer den Stimmen früherer CDU/CSU-Wähler 430.000 von der SPD, 110.000 von den Grünen und 70.000 von den Linken. Auch die SPD gehört mit einem Verlust von knapp fünf Prozent zu den Verlierern im Westen. Die Wahlbeteiligung lag bei 77 Prozent (2013: 70,8 Prozent).

Juncker will den Euro für alle
Beauty- und Lifestyle-Vloggerin Diana zur Löwen wird den Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker interviewen. Ein europäischer Wirtschafts- und Finanzminister: Er soll unter anderem Strukturreformen in den Mitgliedstaaten unterstützen.

Merkel übernahm auch persönlich Verantwortung für die politische Polarisierung in Deutschland. Alles Rechtsextremisten sind diese Menschen nicht.

Ob die Sozialdemokraten aber noch einmal von ihrer Entscheidung in die Opposition zu gehen, abweichen, mag bezweifelt werden. Martin Schulz hatte es bis zuletzt nicht geschafft, auf Augenhöhe mit der Kanzlerin zu gelangen. Unter der Führung von Spitzenkandidat Alexander Gauland und den kontroversen Aussagen von Parteisprecherin Frauke Petry konnte die Partei massiv zulegen. "Wir sind das Bollwerk der Demokratrie in diesem Land". "Sie kann sich warm anziehen". Einen natürlichen Nachfolgekandidaten für Parteivorsitz und Kanzleramt gibt es bisher nicht. "Krawall ist für uns keine Kategorie", betonte er. Da die Sozialdemokraten bereits am Wahlsonntag auf eine erneute Grosse Koalition verzichteten und die Union eine Regierung mit Linken und AfD sowie eine Minderheitsregierung ausschloss, muss Kanzlerin Angela Merkel mit FDP und Grünen über eine Regierungsbildung verhandeln. FDP und Grüne sind für ein Einwanderungsgesetz und ein Punktesystem zur Steuerung der Zuwanderung.

Dennoch bietet das Jamaika-Bündnis Chancen.

Apple iPhone 8 - Leak des finalen iOS 11 verrät iPhone X
Neu sind Hinweise auf Sonderangebote, die Mobilfunkanbieter Nutzern der neuen Apple Watch der dritten Generation anbieten könnten. Welche Besonderheiten bringt iOS 11 auf iPad , iPod und iPhone? In den Codezeilen der GM finden sich entsprechende Einträge.

"Die SPD werde in keine große Koalition eintreten", sagte Schulz. "Da sind Gemeinsamkeiten, aber auch Entfernungen sowohl zu CDU/CSU als auch zu den Grünen", sagte FDP-Chef Christian Lindner. Wobei die AfD den größten Sprung machte. Vor allem zwischen den Vorstellungen von Grünen und CSU liegen Welten, man denke nur an Obergrenzen für Flüchtlinge. "Ich glaube, dass Frau Merkel einen Wahlkampf geführt hat, der skandalös war", sagte Schulz am Sonntagabend. "Wir werden kein einfacher Partner sein", sagte Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt. Aber ich füge hinzu, auch mit der SPD. Zugleich erhob er schwere Vorwürfe gegen Merkel. Mit 709 Abgeordneten ist der Bundestag in der neuen Wahlperiode so groß wie nie zuvor. Bundesweit holte die AfD über eine Million Wähler aus dem Lager von CDU/CDU. Auch die Kanzlerin zeigte sich noch nicht überzeugt, dass die SPD sicher nicht für Koalitionsverhandlungen zur Verfügung stehe.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die potenziellen Koalitionspartner der Union zu Gesprächen über eine Regierungsbildung aufgerufen. Von 2009 bis 2013 führte sie ein "schwarz-gelbes" Bündnis mit den Liberalen.

Trump kippt Schutzprogramm für Kinder illegaler Einwanderer
Wer zur Zeit der Einreise jünger als 16 Jahre alt war, durfte bleiben, musste seinen Status aber alle zwei Jahre erneuern. Viel war die Rede von amerikanischen Werten - niemand solle vor die Tür gesetzt werden, wenn es dafür keinen Grund gibt.

Ähnliche Neuigkeiten



[an error occurred while processing the directive]