Verstappen siegt in Malaysia, Vettel nach Aufholjagd Vierter

Verstappen siegt in Malaysia, Vettel nach Aufholjagd Vierter

Verstappen siegt in Malaysia, Vettel nach Aufholjagd Vierter

Vettel hatte nach seinem Qualifikations-Rückschlag, als er im ersten Durchgang nicht mal eine Runde auf Zeit wegen Problemen am Motor hinbekam, das Rennen von ganz hinten beginnen müssen.

Es wird das letzte Sauna-Rennen in Sepang (Sonntag, 9 Uhr, RTL & Sky), da die Veranstalter den Vertrag nach der 18. Auflage nicht mehr verlängern wollen. In der ersten K.o.

"Wir haben ein schnelles Auto". Räikkönens Wagen wird in die Box geschoben und das Rennen ist für ihn vorbei. Vettel fluchte im Boxenfunk: "Das ist nicht möglich". Erst Vettels Motorenproblem am Samstag: Letzter im Qualifikationstraining, weil der Luftfluss vom Kompressor zum Turbolader zu gering war.

Je nach Rennverlauf, Wetterbedingungen und Safety-Car-Einsätzen ist in Malaysia sogar ein Podestplatz nicht völlig unrealistisch. Immerhin konnte WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton auch nicht die volle Punktzahl einfahren. Holt der Engländer am Sonntag seinen vierten Sieg in Serie und Vettel wird nicht Zweiter, darf schon wieder gerechnet werden: Dann nämlich könnte Vettel nicht mehr aus eigener Kraft Weltmeister werden. Aber weil die Garage überschrieben war mit dem Namen von Sebastian Vettel, erreichte diese Meldung doch noch einen beachtlichen Nachrichtenstatus.

Bundestagswahl: SPD enttäuscht, CDU freut sich auf neue Koalition
Dass er darunter allerdings andere Maßnahmen als die Grünen versteht, lässt sich dem Wahlprogramm seiner Partei leicht entnehmen. Neben Kubicki hat auch die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt eine entsprechende Verfassungsänderung ausgeschlossen.

Glücksgefühle kommen bei Hamilton in Malaysia mit Blick auf seinen Motorschaden 2016 nicht auf.

Beim Start ging Hamilton von der Pole-Position kommend in Führung.

Runde 2: Vettel liegt schon auf Platz 12.

Minuten vor dem Start hatte der Ferrari-Alptraum von Sepang zunächst seine Fortsetzung gefunden.

Regierungsbildung: CSU stellt Bündnis mit CDU in Frage
Spätestens nach Abschluss der Verhandlungen wird aber die Stunde schlagen, in der die CSU über Seehofer Gericht halten wird. Die Benennung eines Zielpunkts zwischen einer Pro-Merkel-Skylla und einer Anti-Merkel-Charybdis mied Seehofer.

Vorbei, bevor es losging: Kimi Räikkönen. Vorjahressieger Daniel Ricciardo wurde im zweiten Red Bull Dritter. Damit ließ er das Mercedes-Duo Valtteri Bottas (+0,449) und Lewis Hamilton (0,659) komfortabel hinter sich. Der zweifache Champion drückte sich am Dänen vorbei, der sich daraufhin über die Fahrweise des McLaren-Honda-Stars beschwerte. 8 Nico Hülkenberg (GER), Renault, 1,531. - Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 Felipe Massa (BRA), Williams-Mercedes.

Unmittelbar danach kam es zu einer kuriosen Kollision zwischen Max Verstappen (6./Red Bull/0,699) und Jolyon Palmer (17./Renault/2,595).

Debütant Pierre Gasly brillierte indes erneut mit präzisen technischen Aussagen in Richtung seines Renningenieurs. Auch Fernando Alonso und Kevin Magnussen sorgten mit einem heissen Duell für Action. Der Ferrari-Schützling ist ein potenzieller Nachfolger für Pascal Wehrlein.

Eine Prognose für das Qualifying fällt nach den Freien Trainings schwer.

Schulz gibt Merkel erneut einen Korb [1:25]
Die FDP erhielt außer den Stimmen früherer CDU/CSU-Wähler 430.000 von der SPD , 110.000 von den Grünen und 70.000 von den Linken . Auch die Kanzlerin zeigte sich noch nicht überzeugt, dass die SPD sicher nicht für Koalitionsverhandlungen zur Verfügung stehe.

Ähnliche Neuigkeiten



[an error occurred while processing the directive]