BVB scheitert in Salzburg torlos im Europa-League-Achtelfinale

BVB scheitert in Salzburg torlos im Europa-League-Achtelfinale

BVB scheitert in Salzburg torlos im Europa-League-Achtelfinale

Borussia Dortmund stand nach dem 1:2 im Hinspiel in Salzburg vor dem Rückspiel im Europa-League-Achtelfinale mit dem Rücken zur Wand - am Ende verabschiedete sich der BVB aus dem Wettbewerb.

Bis auf die langzeitverletzten Andrey Yarmolenko, Erik Durm, Sebastian Rode und Shinji Kagawa kann Peter Stöger beim heutigen Europa League-Endspiel gegen RB Salzburg auf das gesamte Ensemble zurückgreifen. Es ging nichts zusammen, es war ein auf der ganzen Linie ernüchternder Auftritt, der untermauerte, dass die 1:2-Heimniederlage gegen die Österreicher eine Woche zuvor kein Zufall war.

Mögliche Gegner im Viertelfinale, das heute (13 Uhr, live in Puls 4) in Nyon ausgelost wird, sind Atletico Madrid, Lazio Rom, Olympia Marseille, Arsenal, Sporting Lissabon, ZSKA Moskau - und RB Leipzig. Während der BVB am Donnerstag (21.05 Uhr/Sport1) im Rückspiel bei Red Bull Salzburg vor einer mittelgroßen Blamage steht, verspüren die Sachsen positiven Druck: Für den größten Erfolg ihrer Vereinsgeschichte müssen sie ihren Vorsprung bei Zenit St.

Megadeal der Energieriesen: E.ON und RWE zerschlagen innogy
Da RWE das Ökostrom-Geschäft von Innogy zurücknimmt und auch noch das von Eon bekommt, wird das Unternehmen auch zur grünen Größe. Das Management des Essener Konzerns scheine eine praktikable Lösung gefunden zu haben, was es mit dem Innogy-Anteil machen solle.

2005 hatte Austria Wien als letzter Verein Österreichs einen Europacup-Viertelfinal erreicht.

Wie Stöger erwartet auch der Salzburger Coach Marco Rose einen offenen Schlagabtausch: "Ich gehe davon aus, dass die Dortmunder mit offenem Visier antreten werden". Mit 29.520 Zuschauern war das Stadion schon vor dem furiosen Hinspiel ausverkauft.

Mit Alexander Isak und Maximilian Philipp für die schwachen Marco Reus und Mario Götze versuchte Stöger nach der Pause, das Spiel seiner Mannschaft zu beleben. Ich hoffe nicht, dass ich morgen lesen muss - in Deutschland vermutlich schon -, dass Dortmund grottenschlecht war.

Trump will Nordkoreas Machthaber Kim treffen
Trump hat eine entsprechende Einladung von Kim, die der südkoreanische Sondergesandte Chung Eui-yong überbracht hatte, angenommen. Südkoreas Präsident Moon Jae-in und Trump tun das Richtige, wenn sie versuchen, das Risikoniveau möglichst schnell zu senken.

Hatte mit dem BVB das Nachsehen: BVB-Kapitän Marcel Schmelzer (re.) im Duell mit Diadie Samassekou.

Einzig zu Beginn der letzten 25 Minuten hatte Dortmund eine ebenso gefährliche wie kurz Stärkephase.

Red Bull Salzburg - Borussia Dortmund 0:0. Dabur scheiterte in der Nachspielzeit an der Latte... Nichts, dass man zeigen könnte, dass man das Ergebnis des Hinspiels korrigieren könnte. Wenige Sekunden später wären die Dortmunder beinahe in Führung gegangen: Piszczek bediente mit einem idealen Stanglpass Philipp, der den Ball aber über statt ins Tor schoss (73.). "Es gibt für uns keine Grenzen", jubelte Valon Berisha, der mit seinen zwei Toren in Dortmund den Weg ins Viertelfinale ebnete.

Schweizer für öffentlichen Rundfunk - Reformdruck bleibt
Dennoch wäre auch die Zukunft der regionalen Radio- und TV-Sender auf der Kippe gestanden, wären die Gebühren abgeschafft worden. Bei einem Ja wäre die Schweiz das erste europäische Land, dass sich für ein Aus der TV- und Radiogebühren entscheidet .

Hinten offenbarten die Dortmunder mehr Probleme, als ihnen lieb sein konnte. Heute haben wir einiges vermissen lassen, was Mentalität und Wille angeht. "Wir sind gegen ein Team ausgeschieden, das wir schlagen hätten müssen", sagte Dortmund-Goalie Roman Bürki. "Wenn wir keinen Mut auf den Platz bringen, wird es gegen jeden Gegner schwer". Die Defensive der Deutsche präsentierte sich hingegen alles andere als kompakt und sattelfest: Hwang fing einen katastrophalen Querpass von Sokratis ab und sprintete völlig alleine auf das BVB-Tor zu.

Ähnliche Neuigkeiten



[an error occurred while processing the directive]