EU-Staaten weisen russische Diplomaten aus

EU-Staaten weisen russische Diplomaten aus

EU-Staaten weisen russische Diplomaten aus

Auch der Außenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour, begrüßte die Ausweisung der russischen Diplomaten als Zeichen der Solidarität mit Großbritannien. In einer gemeinsamen Stellungnahme mit Außenministerin Karin Kneissl hieß es, man werde "keine Diplomaten ausweisen". Drei vorliegende Ersuchen um Akkreditierung würden abgewiesen.

Das Außenministerium in Moskau sprach von einer "Provokation" und kündigte Vergeltungsmaßnahmen an. Er teilte jedoch nicht mit, welche Schritte unternommen werden und zu welchem Zeitpunkt diese folgen sollen. 14 EU-Staaten weisen Diplomaten aus - auch Deutschland. Die Demokratien der EU, die Nato-Partnerländer USA und Kanada sowie Albanien und die Ukraine zeigen nach dem Giftanschlag von Salisbury nicht nur Solidarität mit Großbritannien.

In Deutschland wurden unterschiedliche Reaktionen laut - auch in der großen Koalition.

Beide, sagt Politologe Below. Für uns gilt: Wir werden uns weiter eng mit unseren europäischen Partnern und innerhalb der Nato abstimmen. Auch in der Slowakei regte sich an allerhöchster Stelle Kritik an einer ähnlichen Position wie jener Österreichs. Einige EU-Staaten wie Slowenien, die Slowakei oder Portugal wollen noch abwarten.

Locker, lockerer, LEWIS! Hamilton rollert vor F1-Start allen davon
Mit seinen Bestzeiten bestätigte Hamilton aber zumindest fürs Erste die Vormachtstellung des Teams Mercedes aus den Vorjahren. Für die Qualifikation werde man ein bisschen Benzin rausnehmen und aufdrehen, kündigte Vettel für die K.o.

Die Ausweisungen haben erste wirtschaftliche Folgen. der Rubel geriet unter Druck. Dieser Schritt werde "den politischen Kriterien, die an den Giftanschlag Skripal angelegt werden sollten, nicht gerecht".

Die USA ihrerseits verweisen 60 russische Geheimdienstmitarbeiter des Landes.

Wir haben die Entscheidung zur Ausweisung der russischen Diplomaten nicht leichtfertig getroffen. Er und seine Tochter waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der britischen Kleinstadt Salisbury gefunden worden. Schuldzuweisungen gegen Russland seien verfrüht: "Nicht alle plausiblen Tatmotive weisen eindeutig nach Moskau".

"Das wird eine klare Botschaft an Russland senden, dass es Kosten und Konsequenzen für ihr inakzeptables Verhaltensmuster gibt", sagte Stoltenberg. Zahlreiche russische Diplomaten wurden des Landes verwiesen.

So bewegt nimmt Deutschland Abschied von Kardinal Lehmann
In Lehmanns Zeit fällt es, dass die beiden großen Kirchen die Verwerfungen der Reformationszeit aufarbeiteten. Für sein Selbstverständnis von besonderer Bedeutung war das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965).

Die NATO werde aber ihren "zweigleisigen Ansatz" fortsetzen: "starke Verteidigung und Offenheit zum Dialog" mit Russland, sagte der NATO-Generalsekretär. Moskau werde bald reagieren. Die Erpressung sei Washingtons "Hauptinstrument auf der internationalen Bühne". Einzelheiten nannte sie zunächst nicht, aber die Formulierung deutet an, dass Moskau wohl nicht über die Ausweisung von Diplomaten hinausgehen will. Die Geschichte liefert fast endlose Beispiele für die Lügen, die von den Vereinigten Staaten von Amerika und dem Vereinigten Königreich zur Umsetzung ihrer Pläne verwendet werden. Berlin habe "nichts zu gewinnen und viel zu verlieren, wenn es sich von Scharfmachern in einen neuen Kalten Krieg verwickeln lässt und mutwillig diplomatische Gesprächskanäle zuschüttet", sagte der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland.

Die russische Zeitung Iswestia verurteilte die Massenausweisungen als "russophoben Flashmob".

Zudem verfügte US-Präsident Donald Trump die komplette Schließung des russischen Konsulats in Seattle. Petersburg, Jekaterinburg oder doch Wladiwostok?

Trump zeichnet Strafzölle auf Alu und Stahl ab
Für diesen Fall droht die EU-Kommission mit Strafgebühren auf ur-amerikanische Produkte wie Blue Jeans oder Erdnussbutter. An der deutschen Stahl- und Aluminiumproduktion hingen zehntausende Arbeitsplätze, sagte der DIW-Chef der Zeitung weiter.

Ähnliche Neuigkeiten



[an error occurred while processing the directive]